Viele Gaskunden sind sich unsicher, wie viel Gas pro Jahr für Ihre Wohn- und Lebenssituation angemessen und „normal“ ist. Tatsache ist, dass der Gasverbrauch sehr individuell zustande kommt und von vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist. Richtwerte beziehen sich oft auf die Anzahl der Personen oder die Wohnungsgröße, berücksichtigen dabei aber selten das persönliche Heizverhalten oder den Dämmzustand der Außenhülle des Gebäudes.

Allgemeine Richtwerte für den Gasverbrauch

Die Quellen variieren, aber die Angaben des Durchschnittsverbrauchs liegen für die verschiedenen Wohnungsgrößen in der Regel zwischen folgenden Richtwerten:

  1. Wohnung mit 30 m² Wohnfläche: 4.000 kWh
  2. Wohnung mit 50 m² Wohnfläche: 7.000 kWh
  3. Wohnung mit 100 m² Wohnfläche: 14.000 kWh
  4. Reihenhaus (ohne Berücksichtigung der Lage): 20.000 kWh
  5. Einfamilienhaus: 30.000 kWh

 

Diese sehr allgemeinen Werte variieren, abhängig von den anderen relevanten Einflüssen, stark.

So entsteht der individuelle Gasverbrauch

Wie leben Sie? Sind Sie und der Rest der Familie den ganzen Tag außer Haus? Dann wird Ihr Gasverbrauch sich im Rahmen halten, wenn Sie tagsüber die Heizung nach unten regulieren. Die Absenkung der Raumheizung um ein Grad spart bis zu 6% Energiekosten. Wer nun tagsüber die Heizung um zwei oder drei Grad absenkt, der spart bereits effektiv Gas ein. Aber Vorsicht: Bei einer zu starken Absenkung neutralisiert sich der Spareffekt, da zum Aufheizen der Räume ebenfalls viel Energie erforderlich ist. Wer kleine Kinder hat oder wenn nur ein Teil der Familie tagsüber außer Haus ist, muss automatisch mehr heizen, verbraucht also mehr Gas.

Wie gut ist Ihr Haus gedämmt? Wohnen Sie im Altbau, der vor vielen Jahren das letzte Mal energietechnisch saniert wurde oder im Niedrigenergiehaus, das nach neuesten energiesparenden Gesichtspunkten errichtet wurde? Die Unterschiede sind hier gravierend und können hier bis zu 100 Prozent aus machen. Auch die Größe des Hauses und sogar die äußere Form beeinflussen den Energieverbrauch.

Weitere entscheidende Einflüsse liegen im Umgang mit Warmwasser. Wenn Sie oft baden, dann verbrauchen Sie mehr Warmwasser und damit auch mehr Gas als wenn Sie täglich duschen. Die verwendete Brennertechnik für die Bereitstellung von Wärme und Warmwasser kann eine Einsparnis bis zu 40% bringen. Moderne Brennwertkessel mit Ihrem hohen Wirkungsgrad senken den Gasverbrauch erheblich und auch ein Preisvergleich Gas kann die Kosten weiter senken!